Hallo, ich bin Alexandra Großer. Ich freue mich, dass Sie auf meine Seite gefunden haben.

Staatlich anerkannte Erzieherin

Vor vielen vielen Jahren habe ich mein Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin abgeschlossen. Zunächst habe ich als Erzieherin in verschiedenen Kindergärten gearbeitet bis ich mich entschloss Sozialpädagogik zu studieren.

Diplom Sozialpädagogik und Pädagogik

Mein Schwerpunkt im Studium war auf die Erwachsenenbildung ausgerichtet. Den ich immer wieder mit der Elementarpädagogik verband. Nach dem Studium zog es mich zum Studieren nach Bamberg an die Universität. Dort studierte ich im Hauptstudium Anderagogik. Heute der Fachbereich Erwachsenenbildung/Weiterbildung. Hier konnte ich meine methodischen Kompetenzen ausbauen und weiterentwickeln.

Sprachberaterin und Referentin

Der Elementarbereich hat mich aber nie losgelassen und so kam es, dass ich während des zweiten Studiums der Pädagogik anfing als Sprachberaterin in Kindertageseinrichtungen zu arbeiten. Nun hatte ich einen neuen Schwerpunkt in meiner Arbeit: Die Sprachliche Bildung im Alltag zu integrieren und erste Berühurungspunkte mit der videogestützten Interaktionsbegleitung.

Nach dem Studium machte ich meine ersten freiberuflichen Schritte als Referentin für verbal*. Und wurde frühstart-Trainerin für die Hertie Stiftung. Inzwischen gibt es das Projekt frühstart bei der Hertie-Stiftung nicht mehr. Aber frühstart ist der Stadt Nürnberg erhalten geblieben unter dem Titel „frühstart. Vielfalt gestalten!“

Digitale Erfahrungen und Marte Meo

Ein kleiner Ausflug in die digitale Welt einer Softwarefirma für Dokumentationssysteme in Kindertageseinrichtungen entfachte weitere Leidenschaften in mir: Lerngeschichten, Portfolioarbeit und die Auseinandersetzung mit digitalen Medien in der Kita.

Digitale Medien üben, zugegebener Maßen, eine gewisse Faszination auf mich aus. Gleichzeitig sind digitale Medien, wie Videokamera, Webcam, Foto, Laptop, PC, Smartphone und Tablet, Werkzeuge. Werkzeuge, die ich, auch auf meine Bedarfe hin abgestimmt, nutzen kann, aber nicht nutzen muss. Manche Dingen, die sie uns ermöglichen, wie Videokonferenzen über Distanzen hinweg, Live-Webinare oder On-Demand-Webinare, und Boards zum Austausch von Daten und Aufgaben, können uns das Leben erleichtern. Und helfen über weite Distanzen, die Kommunikation sowie das Arbeiten an gemeinsamen Themen, zu erhalten. Daher bilde ich mich auch in diesem Bereich weiter und baue das eine oder andere Tool in meine Begleitungen ein.

Gleichzeitig ist es wichtig sich, neben der Nutzung der Werkzeuge und den Möglichkeiten, diese zu verwenden, konstruktiv mit dem Thema „digitale Medien in der Kita“ auseinanderzusetzen.

Da ich sehr gerne mit Videografie arbeite, wenn es um die Interaktionsqualität zwischen pädagogischer Fachkraft und Kind geht, aber auch, wenn es um die Interaktion zwischen den Fachkräften selbst geht, habe ich eine Ausbildung zur Marte Meo Fachberaterin gemacht. Die Marte Meo-Elemente sind inzwischen fester Bestandteil meiner Begleitungen und Beratungen in den Einrichtungen.

Pädagogische Qualtiätsbegleiterin

Da das Leben auch immer wieder Veränderung bedeutet führte mich mein Weg zum Paritätischen Wohlfahrtsverband und zur Weiterbildung Pädagogische Qualitätsbegleitung in Kindertageseinrichtungen (PQB). Hier hatte ich das große Glück meinen Hauptberuf und meine Freiberuflichkeit verbinden zu können. Und so profitiere ich nicht nur vom Erfahrungsschatz der Teams, mit denen ich als PQB arbeite, sondern auch sie von mir, von meiner bunten Palette der Themen- und Kompetenzvielfalt.